Zahntrauma – Zahn abgebrochen – was tun?

Wer in Omas Kirschkuchen den einzigen Kern findet, dem winkt angeblich das Glück. Wenn der vermeintliche Glückspilz aber kräftig zubeißt und sich dabei einen Zahn abbricht, dem winkt erst zunächst einmal ein Besuch beim Zahnarzt, im Zweifelsfalle sogar als Notfallpatient. Was tun, wenn ein Stück Zahn abgebrochen oder durch einen Unfall oder Schlag gar ganz ausgefallen ist? 

Was tun, wenn ein Stück Zahn abgebrochen ist?

Der Zahnschmelz ist die härteste Substanz im menschlichen Körper. Und doch kann es passieren: Ein Unfall beim Sport, ein hartes Stück Popcorn oder ein unglücklicher Zusammenprall, und das Gebiss ist beschädigt. Bei einem abgebrochenen Zahn droht gewöhnlich keine Lebensgefahr. Manchmal bemerkt man nur durch die Berührung mit der Zunge, dass irgendwo ein Stück Zahnsubstanz fehlt. Abhängig davon, welcher Zahn betroffen ist und wie groß das abgebrochene Stück ist, muss trotzdem besonnen und schnell gehandelt werden. Ist nur eine kleine Ecke eines Frontzahns abgefallen, aber das Zahninnere unverletzt geblieben, tut das meistens nicht weh, sondern sieht nur unschön aus. Wenn nach einem Zahnunfall der Nerv freiliegt, sind damit starke Schmerzen verbunden. Wurzelbehandelte Zähne verursachen aber auch bei einem Bruch keine Schmerzen und können eher abbrechen, da sie aufgrund der Behandlung nicht mehr mit Nährstoffen versorgt werden. Ebenso können bereits durch Karies vorher geschädigte und gefüllte Zähne schneller brechen. Brüche oder Risse in der Zahnsubstanz ermöglichen Bakterien, bis tief in den Zahn vorzudringen, und sollten daher zügig repariert werden.

In allen Fällen sollten Sie unbedingt versuchen, Ruhe zu bewahren, das abgebrochene Zahnstück zu finden und damit so schnell wie möglich einen Zahnarzt aufsuchen. Denn in vielen Fällen kann ein abgebrochener Zahn oder eine herausgefallene Krone vom behandelnden Zahnarzt wieder geklebt werden. Dafür wird eine spezielle Klebetechnik verwendet. Entscheidend für den Erfolg einer solchen Zahnrettungsaktion ist ein kurzfristiger Transport des abgebrochenen Stücks zur Praxis und die richtige Behandlung des Zahnstücks. Bitte lesen Sie dazu den Abschnitt "Wie transportiere ich einen abgebrochenen oder ausgeschlagenen Zahn?" Ist das Missgeschick außerhalb der Praxisöffnungszeiten passiert, können Sie auch den zahnärztlichen Notdienst aufsuchen. Ob Sie ein Notfall sind oder nicht, erfahren Sie hier in unserem DentNet Ratgeber "Zahnärztlicher Notdienst".

Falls Sie ein Stück oder sogar den gesamten Zahn verschluckt haben sollten – keine Panik. Gewöhnlich passieren solche Gegenstände den Magen- und Verdauungstrakt ohne Folgen und werden wieder ausgeschieden. Empfohlen wird, nach dem Verschlucken etwas zu essen, damit der Gegenstand von Speisebrei eingehüllt wird und so weniger Gefahr für eine Verletzung des Darms durch mögliche scharfe Kanten besteht.

Was tun, wenn der Zahn komplett ausgeschlagen wurde?

Meistens trifft es die Schneidezähne in vorderster Front, da sie durch ihre Position relativ ungeschützt sind. Aber auch einen ganzen Zahn, der vollständig mit der Wurzel aus dem Kieferknochen gebrochen ist, kann der Zahnarzt unter bestimmten Umständen wieder einsetzen und Ihnen damit teuren Zahnersatz ersparen. Wenn Sie den Zahn finden können, sollten Sie damit unverzüglich zum Zahnarzt gehen oder den zahnärztlichen Notdienst aufsuchen. Je eher der Zahn behandelt werden kann, um so größer ist die Chance, ihn retten zu können. In solch einem Fall kommt es jedoch ganz besonders auf die sorgfältige Aufbewahrung und den Umgang mit dem betroffenen Zahn an. Bitte lesen Sie dazu den Abschnitt "Wie transportiere ich einen abgebrochenen oder ausgeschlagenen Zahn?" Falls die verletzte Stelle blutet, beißen Sie vorsichtig auf ein fusselfreies Stoffstück, zum Beispiel ein Taschentuch oder ein Stück Verbandsmull. Kühlende Auflagen helfen gegen Schwellungen. Ausgeschlagene Milchzähne bei Kindern werden meistens nicht wieder eingesetzt. Dabei besteht die Gefahr, dass der darunter heranwachsende bleibende Zahn Schaden erleidet. 

Wie transportiere ich einen abgebrochenen oder ausgeschlagenen Zahn?

Um die Wiederherstellung eines abgebrochenen Zahns möglich zu machen, muss das Stück oder der ganze Zahn sehr schnell beim Zahnarzt ankommen. Aber nicht nur die Dauer des Transports, auch die Art und Weise ist essentiell, wenn ein Zahn wieder eingesetzt oder geklebt werden soll. Der häusliche Erste-Hilfe-Kasten ist für die Zahnrettung allerdings nicht ausgestattet. Ideal zur Aufbewahrung für den sicheren Weg zum Zahnarzt ist eine Zahnrettungsbox. Sie ist für rund 15–20 Euro in Apotheken oder online erhältlich und enthält eine Nährlösung, in der ein abgebrochener Zahn oder auch ein ganzer Zahn bis zu 48 Stunden gelagert werden kann. Als temporäre Alternative kann auch gekühlte H-Milch (keine Vollmilch!) oder sterile Kochsalzlösung zur Befeuchtung helfen. Auch eigener Speichel, der in einem kleinen Behälter gesammelt wird, oder Frischhaltefolie hilft gegen Austrocknung bis zur Behandlung. Trinkwasser eignet sich dagegen gar nicht.

Falls Ihnen der komplette Zahn mit der Wurzel aus dem Mund geschlagen wurde, sollten Sie außerdem folgende Punkte unbedingt beachten:

  • Fassen Sie den Zahn nur an der Zahnkrone bzw. der Kaufläche an! Die Zahnwurzel und die Wurzelhaut ist sehr empfindlich, sie sollte intakt und infektionsfrei beim Zahnarzt ankommen!
  • Versuchen Sie auf gar keinen Fall, den Zahn selbst wieder einzusetzen. Sie könnten dabei Beschädigungen verursachen, die ein Wiedereinsetzen unmöglich machen.
  • Waschen Sie den Zahn nicht ab, auch wenn Blut oder Schmutz daran haften.
  • Die Zahnwurzelhaut darf beim Transport nicht austrocknen. Wickeln Sie den Zahn auf gar keinen Fall in ein Taschentuch. Haben Sie keine Zahnrettungsbox zur Hand, hilft für kurze Zeit die Lagerung in gekühlter H-Milch oder Frischhaltefolie. 
  • Bewahren Sie den Zahn nicht in Ihrem Mund auf. Abgesehen von der hohen Keimbelastung droht die Gefahr des Verschluckens.

Was tun, wenn der Zahn nicht wieder geklebt oder eingesetzt werden kann?

Wenn das fehlende Stück verloren gegangen ist und nicht wieder aufgefunden werden kann, kommt es auf den Zahn und seine Position an, welche Maßnahmen ergriffen werden. Ihr Zahnarzt wird immer versuchen, den natürlichen Zahn nach Möglichkeit zu erhalten. Wenn vorne im sichtbaren Bereich dem Schneidezahn eine winzige Ecke fehlt, kann der Zahnarzt eine Füllung in der Zahnfarbe einsetzen, um die Ästhetik nicht zu beeinträchtigen. Ein Backenzahn steht optisch eher im Hintergrund und ist nicht für ein strahlendes Lächeln verantwortlich. Wenn der abgebrochene Zahn schon vorbelastet war – zum Beispiel mit einer großen Füllung oder einer Wurzelbehandlung – dann kann es sein, dass eine Füllung oder eine Krone nicht mehr ausreicht. Dann muss der beschädigte Zahn entfernt und ersetzt werden. Das ist zum Beispiel auch der Fall, wenn sich die Bruchstelle weit unter dem Rand des Zahnfleischs befindet. Um die entstandene Lücke zu schließen, die ein komplett fehlender Zahn hinterlässt, wird Zahnersatz nötig. Damit die Gesundheit Ihrer übrigen Zähne nicht leidet, wird Ihnen der Zahnarzt dann ein Implantat oder eine Brücke empfehlen. Sonst könnten gesunde Zähne allmählich in die Lücke rutschen und damit die Stabilität des gesamten Gebisses aufs Spiel setzen.

Was kostet die Behandlung eines abgebrochenen Zahns?

Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt die Kosten, die durch die Behandlung eines Notfalls nach einem Zahnunfall entstehen, ebenso wie die normale zahnärztliche Versorgung. Führen Sie daher immer Ihre Versichertenkarte mit. Falls nach einem Unfall Zahnersatz notwendig wird, ist wird die Regelversorgung mit einem Festzuschuss von 50 % (ab Oktober 2020 Erhöhung auf 60 %) erstattet. Der Prozentsatz der Erstattung kann sich bei 10 Jahren lückenloser Führung eines Bonushefts entsprechend erhöhen. Weitere Informationen zu den Arten und Kosten von Zahnersatz finden Sie in unserem DentNet Ratgeber

Fazit:

Grundsätzlich lohnt es sich jeden Zahn zu retten. Da die Zähne im sichtbaren Frontzahnbereich besonders gefährdet sind, kommt dies auch im Verhältnis häufiger vor. Bei der Rettungsaktion geht es um Reaktionszeit und die Art und Weise der Aufbewahrung und des Transportes des abgebrochenen Zahnstücks. Versuchen Sie so schnell wie möglich bei Ihrem Zahnarzt vorstellig zu werden. Gelingt die Reparatur Ihres Zahnes nicht, kann durch moderne Zahntechnik der betroffene Zahn so behandelt werden, dass kein Unterschied zur Ihren natürlichen Zähnen zu erkennen und die Funktion Ihrer Zähne zu 100 % wiederhergestellt ist.