Karriere und Zähne: Lächeln Sie sich in die Chef(innen)etage!

Beurteile ein Buch nicht nach dem Umschlag, mahnt ein altes Sprichwort. Davon lassen sich die meisten Menschen aber keineswegs abhalten. So ungerecht(fertigt) das auch sein mag: Gut aussehende Personen werden für intelligenter, beliebter und und kompetenter gehalten. US-Wissenschaftler haben bereits in den 90er Jahren herausgefunden, dass diese Personen sogar bis zu 15 Prozent mehr Gehalt bekommen als die Mitarbeiter, deren Aussehen eher als nicht attraktiv bewertet wurde.

Nicht nur die inneren Werte zählen

Dem Umschlag des Buches wird also doch eine sehr große Bedeutung beigemessen. In die äußere Erscheinung werden Charakterzüge und menschliche Eigenschaften – positive wie negative – hineingedeutet. Beruflicher und zwischenmenschlicher Erfolg wird anhand der Attraktivität, Kleidung und der Haltung bewertet, und das bereits innerhalb der ersten Sekunden einer Begegnung. Das Aussehen ist zum Statussymbol geworden, und die Möglichkeiten zur Selbstoptimierung sind heute praktisch unbegrenzt. Natürlich gehört auch ein makelloses Gebiss dazu. Schließlich möchte man beim Zähne zeigen Eindruck machen, und das am besten mit gesunden weißen Exemplaren.  

Schöne Zähne machen beliebt und klug

Das Londoner King’s College hat ein Experiment durchgeführt, bei denen Probanden die Psyche, Intelligenz und soziale Kompetenz in verschiedenen Porträtfotos lächelnder Menschen einschätzen sollten. Die Zähne der Abgebildeten wurden in der ersten Version natürlich belassen, in der zweiten per Bildbearbeitung gebleicht, und in der dritten Version waren schlechte Zähne zu sehen. Die besten Bewertungen in allen Kategorien bekamen die Personen, die mit künstlich aufgehellten, gleichmäßigen Zähnen dargestellt wurden.

Zähne machen Leute

Wer nicht lächeln kann, sollte kein Geschäft eröffnen. Das chinesische Sprichwort deutet an, wie wichtig es vor allem im beruflichen Leben ist, ein (echtes) Lächeln zu zeigen. Wenn also der maßgeschneiderte Anzug oder das Kleid sich perfekt an den sportgestählten Körper schmiegt und die teuren Lederschuhe wie angegossen passen, sollten Sie bei aller Perfektionierung nicht Ihre Zähne vergessen. Weiße, gleichmäßige und gepflegte Zähne sind ein Merkmal für Jugend und Gesundheit, für Erfolg und den richtigen Biss im Leben. Ein schönes Lächeln wirkt auf das Gegenüber gleich sympathisch und ansprechend. Aber keine Sorge: Selbst wenn Ihre Zähne von der Natur nicht mit übermäßiger Schönheit bedacht wurden, die moderne Zahnmedizin hat für jedes ästhetische Problem eine Lösung. 

Schiefe Zähne?

Erinnern Sie sich noch an Ronaldinho, den brasilianischen Fußballstar mit dem breiten Grinsen? Seine Zahnreihen waren von der Natur in recht kreativer Weise gestaltet worden. Vor einigen Jahren lächelte der Stürmer dann plötzlich mit ebenmäßigen weißen Zähnen in die Kameras. Der amerikanische Schauspieler Tom Cruise fiel am Anfang seiner Karriere noch mit einem vorstehenden linken Schneidezahn auf. Heute zeigt der der Hollywood-Star bei seinem berühmten All-American-Guy-Smile perfekte, weiße Zahnreihen.

Eine "Mission impossible"? Keineswegs. Ihre eigenen Zähne lehnen sich eher lässig aneinander oder tanzen aus der Reihe, anstatt Haltung zu bewahren? Dann kann eine durchsichtige Zahnkorrekturschiene sie wieder strammstehen lassen. Solch eine Zahnschiene wird völlig unauffällig im Alltag getragen und nur zum Essen und Reinigen herausgenommen. In aufeinander folgenden Therapiephasen mit immer leicht veränderten Schienen lassen sich innerhalb von ein paar Monaten leichte bis mittlere Zahnfehlstellungen beheben, und Hollywood kann die ersten Drehbücher schicken. Bei schwierigeren Fehlstellungen der Zähne reicht das allerdings nicht mehr aus. Dann kann der Zahnarzt schwerere Geschütze auffahren und kieferorthopädische Maßnahmen ergreifen, zum Beispiel eine festsitzende Zahnspange verordnen. Mithilfe dieser Apparatur lassen sich – bei gesunden Zähnen – auch schwierigere Fehlstellungen wieder hinbiegen. Was die Kieferorthopädie alles richten kann, lesen Sie in unseren Ratgebertext Kieferorthopädie – Korrektur von Fehlstellungen  

Verfärbte Zähne?

Alles, was wir essen oder trinken, muss durch den Mund und an den Zähnen vorbei. Kaffee, Rotwein, Zigarettenrauch, Tee oder Farben in Lebensmitteln hinterlassen auf Dauer ihre Spuren am Gebiss. Diese Verfärbungen und Flecken auf den Zähnen lassen sich irgendwann nicht mehr mit Zahnbürste und Zahnseide entfernen. Die Lösung: eine professionelle Zahnreinigung und ein Bleaching in der Zahnarztpraxis. Die maßgeschneiderte Zahnschiene vom Zahnarzt sorgt für den richtigen Sitz, und der Zahnarzt bleicht Ihre Zähne mit hochprozentigen Substanzen, die Sie nicht im Drogeriemarkt bekommen. Danach sind die Kauwerkzeuge in blendender Verfassung und erstrahlen in neuem Glanz. Hier gibt es noch mehr Informationen zu Zahnbleaching: Zahnaufhellung – was kostet ein Bleaching?

Business as usual

Bevor Sie jetzt selbstbewusst die strahlend weißen Zahnleisten blecken und voller Elan das nächste Vorstellungsgespräch entern, vergessen Sie bitte nicht: Die ganze Pracht ist nur von Dauer, wenn eine gute häusliche Zahnpflege sie untermauert. Ihre neue Chefin oder der neue Vorgesetzte erwarten nach einem überzeugenden ersten Eindruck ausdauernde Tatkraft und Kompetenz. Auch Ihre schönen, runderneuerten Zähne möchten ihren Arbeitsplatz möglichst lange behalten, und zwar möglichst ohne Lücken im Lebenslauf. Gehaltserhöhungen verlangen sie dafür zwar nicht, aber mit konsequenter Zuwendung und gewissenhafter Reinigung – auch professionell beim Zahnarzt – machen sie ihren Job standhaft auch über ein erhöhtes Renteneintrittsalter hinaus. 

Fazit:

Machen wir es kurz: Schöne Zähne, schönes Leben!