Diastema – mehr Mut zur Zahnlücke

Als Diastema wird in der Zahnmedizin ein merklicher Spalt zwischen den Zähnen bezeichnet. Der Nicht-Mediziner spricht in diesem Fall von einer Zahnlücke. Zahnlücken können grundsätzlich zwischen allen Zähnen auftreten. Ist der Spalt zwischen den Zähnen größer als 0,5 Millimeter, handelt es sich um ein Diastema.

Vor allem im Kindergebiss kommt dies relativ oft vor, da die Zähne noch nicht vollends entwickelt sind und häufig noch viel Platz im Kiefer zur Verfügung steht. Bei den bleibenden Zähnen Erwachsener wird eine natürliche Zahnlücke oft als ästhetisches Problem eingestuft, ganz besonders das Diastema mediale. Diese Zahnlücke zeigt sich gut sichtbar zwischen den Schneidezähnen im Oberkiefer, genau dort wo das Lippenbändchen ansetzt. Zahnlücken im Unterkiefer sind eher selten.

Eine Zahnlücke mitten zwischen den oberen Schneidezähnen ist aber auch ein individuelles Schönheitsmerkmal und kann sogar zum Kult werden. Prominente wie Madonna, Prinz Harry, Zac Efron oder Musiker wie Seal oder Vanessa Paradis tragen ihre Zahnlücke stolz als Erkennungsmerkmal. In Deutschland kennt man Jürgen Vogel, Matze Knop und Sabine Heinrich als prominente Vertreter der gepflegten Zahnlücke. Aber können Zahnlücken nicht auch gesundheitlich bedenklich sein?

Begriffsklärung:

Wenn ein Spalt zwischen den Zähnen in der unteren Zahnreihe auftritt, spricht man von einem Unterkieferdiastema. Ein Zwischenraum zwischen den oberen oder unteren mittleren Schneidezähnen wird Mittelliniendiastema genannt. Eine Zahnlücke zwischen den beiden oberen, mittleren Schneidezähnen, genau dort wo das Lippenbändchen ansetzt, wird als maxilläres Mittelliniendiastema (MMD) oder auch als Trema oder Diastema mediale bezeichnet.

Unterschieden wird auch zwischen echten oder unechten Diastemata. Ein echtes Diastema ist ein erblich bedingter Zustand, der sich durch ein zu tief ansetzendes Lippenbändchen, einen zu großen Zahnbogen, zu kleine oder deformierte Zähne bemerkbar macht. Dieser Zustand bildet sich nicht von selbst zurück. Als unechtes Diastema bezeichnet man die Übergangszeit im Milchgebiss, wenn durch das Ausfallen von Milchzähnen und das verzögerte Nachwachsen der bleibenden Zähne Zahnlücken entstehen. Diese Lücken verschwinden in der Regel beim Heranwachsen und mit der Ausbildung des Erwachsenen-Gebisses.

Was können die Ursachen für eine Zahnlücke sein?

Es gibt mehrere Ursachen für ein Diastema:

  1. Die Zähne sind zu klein für den Ober- oder Unterkiefer. Dies führt zu Abständen zwischen den Zähnen.
  2. Der Unterkiefer ist zu groß und erlaubt dadurch eine falsche Ausrichtung der Zähne.    
  3. Die Größe der Zähne und des Kiefers sind genetisch bedingt, sodass ein Diastema in solchen Fällen vererbbar ist.
  4. Das Lippenbändchen (der Haut zwischen der Oberlippe und den Vorderzähnen) kann eine Zahnlücke erzeugen, wenn es zu tief ansetzt.
  5. Parodontitis (schwere Zahnfleischerkrankung durch schlechte Zahnhygiene) kann zu Knochenschwund im Kiefer führen; der Knochenverlust führt dazu, dass sich die Zähne verschieben und Lücken entstehen.
  6. Zapfenzahn nennt man den Zustand, bei dem sich der zweite Schneidezahn (der Zahn, der sich zwischen dem vorderen Schneidezahn und dem Eckzahn befindet) nicht richtig entwickelt. Der defekte Zahn ist sehr klein und spitz und verursacht auf beiden Seiten dadurch Lücken. 
  7. Daumenlutschen, das häufig ein Mittelliniendiastema verursacht 
  8. Zungenstoß führt häufig zu Diastemata des Unterkiefers. Dabei drückt die Zunge gegen die beiden zentralen Zähne im Unterkiefer und verschiebt sie dadurch.

Hinweis: Daumenlutschen und Zungenstoßen können korrigiert werden, um ein Diastema zu verhindern.

Wie häufig kommen Zahnlücken vor?

Eine Studie, die im Journal of American Dental Association (JADA) 2011 veröffentlicht wurde, besagt, dass bis zu 25% aller Erwachsenen aus verschiedenen Altersgruppen und Bevölkerungsgruppen in den USA mit einem Mittelliniendiastema im Oberkiefer (MMD) behandelt wurden. Der Bericht vermerkte auch einen Anstieg von MMD bei Schwarzen (im Vergleich zu Kaukasiern, Asiaten oder Lateinamerikanern).  

MMD gilt als normale Entwicklung bei Kindern und erfordert keine Behandlung. Das amerikanische Dental and Oral Care Journal veröffentlichte 2013 einen Bericht, nach dem Mittelliniendiastemata bei etwa 98 Prozent der 6-Jährigen, bei 49 Prozent der 11-Jährigen und bei 7 Prozent der 12- bis 18-Jährigen auftreten. 

Mit zunehmendem Alter des Kindes nimmt die Inzidenz von MMD ab.

Wer stellt die Diagnose für ein echtes Diastema?

Die Diagnose eines Diastemas wird von einem Zahnarzt nach einer Untersuchung des Kiefers und der Zähne. Kinder haben häufig Zahnlücken haben, die nicht behandelt werden müssen. Diese Lücken verschwinden, wenn das Kind älter wird und die bleibenden Zähne nachrücken. Die erwachsenen Zähne sind größer und füllen den zur Verfügung stehenden Raum auf natürliche Weise aus. Wenn jedoch nach dem Erscheinen der bleibenden Zähne weiterhin Lücken im Gebiss vorhanden sind, sollte ein Zahnarzt oder ein Kieferorthopäde aufgesucht werden.

Sollte ein Diastema vom Zahnarzt behandelt werden?

Eine Behandlung kann das Selbstwertgefühl einer Person enorm steigern und dazu beitragen, die allgemeine Lebensqualität zu verbessern. Tatsächlich ergab eine amerikanische Studie aus dem Jahr 2014, dass 50 Prozent der jungen Menschen, bei denen das Mittelliniendiastema korrigiert wurde, angaben, dass das Verfahren ihre Lebensqualität erheblich verbessert hat.

Das Schließen von Zahnlücken kann nicht nur das Selbstbild einer Person verbessern, sondern auch die normale Funktionalität der Zähne wiederherstellen. Jede Art von Raum neben den Zähnen kann zu einer Fehlausrichtung führen und Probleme beim Zusammenbiss erzeugen. Das kann die Fähigkeit beeinträchtigen, Lebensmittel richtig zu kauen und zu verdauen. Durch Füllen der Zahnlücken wird die richtige Struktur der Zähne im Mund wiederhergestellt.

Wie sieht die Behandlung einer Zahnlücke aus?

Wenn Sie Ihre Zahnlücke gern behalten möchten, achten Sie darauf, bei Ihrer täglichen Mundhygiene besonders die Zahnzwischenräume sorgfältig zu reinigen. Durch den größeren Abstand zwischen den Zähnen können mehr Nahrungsmittelreste hängenbleiben und sich damit mehr plaque-erzeugender Biofilm an den Innenseiten ansammeln. Interdentalbürstchen erreichen auch die Zwischenräume gut und halten sie sauber. Einige Experten empfehlen außerdem die Verwendung einer Munddusche, um die Reinigung zwischen den Zähnen zu erleichtern.

Für das Schließen von Diastemata gibt es verschiedene Behandlungsmethoden, die meistens schmerzlos und unkompliziert sind. Wenn Sie eine Zahnlücke haben und sie schließen lassen möchten, wird Ihr Zahnarzt nach einer gründlichen Untersuchung einen individuellen Behandlungsplan für Sie ermitteln. Dabei werden verschiedene Faktoren berücksichtigt.

Einige dieser Faktoren sind:

  1. Wo befindet sich die Zahnlücke?
  2. Wie viele Zähne sind betroffen?
  3. Wie groß sind die Lücken?
  4. Entsteht die Lücke durch fehlende Zähne?
  5. Entsteht die Lücke durch Zahnfehlbildungen (z.B. durch einen Zapfenzahn)?
  6. Liegt eine Parodontitis vor?
  7. Wie steht es um die allgemeine Gesundheit der Zähne
  8. Wünscht der Patient das Schließen der Zahnlücke?

Der Zahnarzt wird einen Plan für die optimale Behandlung von Diastemata formulieren, abhängig von Ihrer individuellen Situation. Anschließend wird der Zahnarzt die Behandlungsoptionen und die Vor- und Nachteile der verfügbaren Optionen mit Ihnen besprechen.

Die Behandlungsmöglichkeiten für Diastema umfassen:

  • Zahnspangen können verwendet werden, um die Zähne zu bewegen und die Lücken zu schließen. Zahnspangen werden üblicherweise für große Lücken verwendet. Zahnspangen sind nur eine Option, wenn alle erwachsenen Zähne durchgebrochen sind. Diese kieferorthopädische Behandlung wird von einem Facharzt begleitet und ist deshalb sehr sicher.
  • Unsichtbare Zahnspangen oder Zahnkorrekturschienen sind eine Behandlungsoption für diejenigen, die nicht möchten, dass Zahnspangen sichtbar sind. Sie sind eine Behandlungsoption für Personen mit leichten bis mittelschweren Lücken. Unsichtbare Zahnspangen sind abnehmbar und daher eine gute Option für Menschen, die sich häufig in der Öffentlichkeit zeigen (z.B. professionelle Redner, Coaches, Schauspieler, Models oder ähnliche Berufe). Lassen sie sich auch bei dieser Behandlung unbedingt von einem Zahnarzt begleiten.
  • Keramik-Veneers können verwendet werden, um kleine Lücken zwischen den Zähnen zu füllen. Ein Zahnarzt fertigt das Veneer (hauchdünne, maßgerfertigte Keramik-Verblendschale) etwas größer an als den Zahn, sodass das überschüssige Material den Raum ausfüllt und die Zahnlücke verdeckt. 
  • Beim Kompositaufbau handelt es sich um ein synthetisches Material, das auf den Zahn aufgetragen wird. Das Komposit-Material ist ein Flüssigkunststoffgemisch, das unter Anwendung von UV-Licht direkt im Mund gehärtet wird, ähnlich wie bei einer Kompositfüllung. Mit dem Kunststoff kann der Zahnarzt den Zahn modellieren und so auch ein Diastema schließen. Die Behandlung erfordert normalerweise keinen zweiten Besuch.
  • Kronen oder Brücken können als Option zum Ausfüllen großer Räume verwendet werden oder wenn der Zahn (neben dem Spalt) gerissen, abgebrochen oder auf andere Weise beschädigt ist. Zahnbrücken ersetzen fehlende Zähne. Kronen und Brücken stellen eine gesunde Biss- und Kaufunktion wieder her.

Hinweis: Do-it-yourself ist nicht zu empfehlen.

Es ist bekannt, dass einige Leute versuchen, die Lücken zwischen den Zähnen selbst mit Gummibändern zu schließen. Laut Experten gibt es wirklich keine Möglichkeit, ein Do-it-yourself-Verfahren zu Hause effektiv durchzuführen. In der Tat können einige Arten der Selbstbehandlung (wie die Verwendung von Gummibändern) sogar schädlich sein und im schlimmsten Fall zum Zahnverlust führen.

Fazit:

Diastemata können zum individuellen Typ beitragen und als Schönheitsmerkmal gelten. Beeinträchtigen die Zahnlücken jedoch das Selbstwertgefühl, die Zahngesundheit oder die Gebissfunktion, erhalten Sie von Ihrem Zahnarzt nach einer gründlichen Untersuchung und Röntgenaufnahmen die für Sie optimale Therapieempfehlung.


Dieser Artikel soll das Verständnis und Wissen über allgemeine Mundgesundheitsthemen fördern. Er ist nicht als Ersatz für professionelle Beratung, Diagnose oder Behandlung gedacht. Lassen Sie sich bei Fragen zu einer Erkrankung oder Behandlung immer von Ihrem Zahnarzt oder einem anderen qualifizierten Gesundheitsdienstleister beraten.