Mundgesundheit: Die Verbindung zwischen Mund und Körper

Der Mund ist das Tor zu Ihrem Körper. Ärzte verfolgen heute einen ganzheitlichen Ansatz in Bezug auf die allgemeine Gesundheit Ihrer Patienten. Noch vor einigen Jahren hätte ein Arzt niemals bei einer vermuteten Herzerkrankung einen Zahnfleischspezialisten zu Rate gezogen. Das gleiche galt für Diabetes-Erkrankungen, Komplikationen in der Schwangerschaft, Schlaganfall, Demenz und viele, viele andere Krankheiten.

Die Zeiten haben sich geändert. In den letzten 5 bis 10 Jahren ist das Interesse an möglichen Zusammenhängen zwischen Mundgesundheit und Körpergesundheit gewachsen. Die moderne Zahnmedizin hat den direkten Zusammenhang zwischen einer guten Mundhygiene und einem gesunden Körper thematisiert.

Und das aus gutem Grund. In einer kürzlich durchgeführten Studie war die Wahrscheinlichkeit einer chronischen Erkrankung bei Patienten mit schweren Zahnfleischerkrankungen um 40 % höher als bei anderen Menschen.

Was sind die Gefahren bei einer Zahnfleischerkrankungen für den gesamten Gesundheitszustand?

Zahnfleischerkrankungen sind Infektionen des Gewebes, das die Zähne stützt. Sie werden hauptsächlich durch Bakterien verursacht, die sich im Zahnbelag, der Plaque, ansammeln. Bei Menschen, die anfällig für Zahnfleischerkrankungen sind, reagiert der Körper sehr sensibel auf diese Bakterien im Zahnfleischbereich und verursacht dadurch Entzündungen. Das körpereigene Immunsystem stemmt sich gegen die sich ausbreitenden Bakterien und schwächt so die Knochen und das Bindegewebe, die die Zähne an Ort und Stelle halten.

Das Ergebnis der intensiven Zahnfleischentzündung ist, dass sie auch den Blutkreislauf beeinflusst und die Blutgefäße in Herz und Gehirn über einen langen Zeitraum langsam schädigt.

Bakterien, die aus dem Mund in die Blutbahn gelangt sind, heften sich an die Blutplättchen und reisen so durch unseren Körper. Blutgerinnsel können sich bilden und den Blutfluss zum Herzen oder zum Gehirn unterbrechen, wodurch ein Herzinfarkt oder ein Schlaganfall ausgelöst wird. Herzerkrankungen sind weltweit die häufigste Todesursache bei Männern und Frauen.

Welche Gesundheitsprobleme können bei einer schlechten Mundhygiene entstehen?

Zahnfleischerkrankungen wurden mit einer Vielzahl anderer Gesundheitsprobleme und Krankheiten in Verbindung gebracht, darunter

  •     Herzkrankheiten und Herzinfarkte
  •     Diabetes
  •     Schlaganfall
  •     Demenz
  •     Unfruchtbarkeit
  •     Nierenkrankheiten
  •     Krebs
  •     rheumatoide Arthritis

    
Die gute Nachricht ist, dass Sie durch richtiges Zähneputzen und Zahnfleischpflege Zahnfleischerkrankungen vorbeugen und behandeln, Ihre allgemeine Gesundheit verbessern und das Risiko von Gesundheitsproblemen wie Herzerkrankungen verringern können.

Befolgen Sie die Routine, Ihre Zähne zweimal täglich 2 Minuten lang mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta zu putzen, und reinigen Sie die Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder Interdentalbürsten.

Besuchen Sie Ihren Zahnarzt regelmäßig zur Reinigung und Kontrolle. Besonders wichtig ist es, Zähne und Zahnfleisch zu pflegen, wenn Sie schwanger sind. Die Professionelle Zahnreinigung ist bei teilnehmenden Krankenkassen in DentNet kostenlos und beinhaltet bei einigen Krankenkassen auch die Prophylaxe für Schwangere.

Was sind die Symptome einer Zahninfektion, die sich auf Ihren Körper ausbreitet?

In den meisten Fällen beginnt alles mit einfachen Zahnschmerzen. Wenn der schmerzende und pochende Zahn unbehandelt bleibt, kann er sich weiter entzünden. Die Folge kann in eine schwere Zahnfleischerkrankung sein, die als Parodontitis bezeichnet wird. Bei einer schweren Paradontitis gelangen Bakterien in die Blutbahn und verbreiten sich so im gesamten Körper.

Symptome einer Zahnentzündung

Symptome eines infizierten Zahns können sein:

  • pochende Zahnschmerzen
  • pochende Schmerzen im Kieferknochen, Ohr oder Nacken (typischerweise auf der gleichen Seite wie die Zahnschmerzen)
  • Schmerz, der sich verschlimmert, wenn Sie sich hinlegen
  • Druckempfindlichkeit im Mund
  • Empfindlichkeit gegenüber heißen oder kalten Speisen und Getränken
  • Wangenschwellung
  • geschwollene Lymphknoten im Nacken
  • Fieber
  • schlechter Atem, Mundgeruch
  • unangenehmer Geschmack im Mund

Die Symptome einer Zahnentzündung, wenn sie sich auf den ganzen Körper ausbreitet

Wenn ein infizierter Zahn nicht behandelt wird, kann sich die Infektion an anderer Stelle in Ihrem Körper ausbreiten, was möglicherweise lebensbedrohlich ist. Anzeichen und Symptome, dass sich die Infektion aus dem Mund verbreitet hat, sind:

Sie fühlen sich unwohl

  •     Kopfschmerzen
  •     Müdigkeit
  •     Schwindel

Sie haben Fieber

  •     Hautrötung
  •     Schwitzen
  •     Schüttelfrost

Ihr Gesicht schwillt an

  •     Schwellungen, die ein vollständiges Öffnen des Mundes erschweren
  •     Schwellung, die das Schlucken behindert
  •     Schwellung, die die Atmung behindert

Sie werden dehydriert

  •     Verringerung der Häufigkeit des Wasserlassens
  •     dunkler Urin
  •     geistige Verwirrung

Ihre Herzfrequenz steigt

  •     schnelle Pulsfrequenz
  •     Benommenheit

Ihre Atemfrequenz steigt

    über 25 Atemzüge pro Minute

Warum sind einfache Gewohnheiten wie das tägliche Zähneputzen und die Verwendung von Zahnseide wichtiger als Sie vielleicht denken?

Achten Sie zum Schutz Ihrer Mundgesundheit täglich auf eine gute Mund- und Zahnhygiene.

  • Putzen Sie Ihre Zähne mindestens zweimal täglich mit einer Zahnbürste mit weichen Borsten und einer Fluorid-Zahnpasta, um bakterielle Zahnbelege zu entfernen
  • Verwenden Sie täglich Zahnseide oder Interdentalbürsten
  • Benutzen Sie Mundspülungen, um Speisereste und Beläge zu entfernen, die nach dem Zähneputzen und Reinigen mit Zahnseide zurückgeblieben sind
  • Ernähren Sie sich gesund und beschränken Sie den Konsum von Zucker
  • Ersetzen Sie Ihre Zahnbürste alle drei Monate oder früher, wenn die Borsten gespreizt oder abgenutzt sind
  • Planen Sie regelmäßige zahnärztliche Untersuchungen und Reinigungen
  • Vermeiden Sie Tabakkonsum

Wenden Sie sich an Ihren Zahnarzt, sobald ein Problem im Mund auftritt. Die Pflege Ihrer Mundgesundheit ist auch eine Investition in Ihre allgemeine Gesundheit. Eine gute Zahnpflege unabdingbar.

Wie beeinflusst Ihre Mundgesundheit eine Diabetes-Erkrankung?

Der Zusammenhang zwischen einer Diabetes-Erkrankung und einer Zahnfleischentzündung ist möglicherweise der deutlichste Zusammenhang zwischen Mundhygiene und Allgemeingesundheit. Entzündungen, die im Mund beginnen, scheinen die Fähigkeit des Körpers zu schwächen, den Blutzucker zu kontrollieren. Menschen mit Diabetes haben Probleme, Zucker zu verarbeiten, weil ihnen Insulin fehlt, das Hormon, das Zucker in Energie umwandelt.

Absonderungen der Bakterien, die in die Blutbahn gelangt sind, können die Insulinwirkung beeinträchtigen und dazu führen, dass der Blutzuckerspiegel nicht mehr zu kontrollieren ist.

Wie beeinflusst Ihre Mundgesundheit Herzerkrankungen?

Obwohl die Gründe nicht vollständig geklärt sind, ist klar, dass Zahnfleischerkrankungen und Herzerkrankungen oft Hand in Hand gehen. Bis zu 91 % der Patienten mit Herzerkrankungen leiden an Parodontitis, verglichen mit 66 % der Menschen ohne Herzerkrankung. Die beiden Erkrankungen haben mehrere Risikofaktoren gemeinsam, wie Rauchen, ungesunde Ernährung und Übergewicht. Neue Studien in der Zahnmedizin lassen vermuten, dass Parodontitis eine direkte Rolle bei der Erhöhung des Risikos für Herzkrankheiten spielt.

Die Theorie besagt, dass Entzündungen im Mund Entzündungen in den Blutgefäßen verursachen und damit das Risiko für einen Herzinfarkt auf verschiedene Weise erhöhen. Entzündete Blutgefäße lassen weniger Blut zwischen Herz und Körper wandern und erhöhen den Blutdruck. Dadurch besteht ein höheres Risiko, dass sich Blutgerinsel oder Ablagerungen von den Wänden eines Blutgefäßes lösen und so zum Herzen oder Gehirn gelangen. Dort können sie einen Herzinfarkt oder Schlaganfall verursachen.

Wie beeinflusst Ihre Mundgesundheit Ihre Schwangerschaft?

Babys, die zu früh oder mit einem geringen Geburtsgewicht geboren werden, haben häufig erhebliche gesundheitliche Probleme, einschließlich Lungenerkrankungen, Herzerkrankungen oder Lernstörungen. Während viele Faktoren zu einer vorzeitigen Geburt beitragen können, untersuchen die Forscher nun auch die mögliche Rolle von Zahnfleischerkrankungen. Infektionen und Entzündungen scheinen im Allgemeinen die Entwicklung des Fötus im Mutterleib zu beeinträchtigen.

Obwohl Männer häufiger an Parodontitis leiden als Frauen, können hormonelle Veränderungen während der Schwangerschaft das Risiko einer Frau erhöhen, an einer Zahnfleischentzündung zu erkranken. Um die beste Chance auf eine gesunde Schwangerschaft zu haben, sind umfassende parodontale Untersuchungen vor und während der Schwangerschaft zu empfehlen, um zu sehen, ob für Sie ein Risiko besteht.

Wie beeinflusst Ihre Mundgesundheit die Osteoporose?

Osteoporose und Parodontitis haben eine wichtige Gemeinsamkeit, den Knochenverlust. Die Verbindung zwischen den beiden ist jedoch umstritten. Osteoporose betrifft die Knochen Ihres Skeletts an den Armen und den Beinen, während Zahnfleischerkrankungen den Kieferknochen angreifen. Ein Unterschied besteht darin, dass Osteoporose hauptsächlich bei Frauen vorkommt, wohingegen Parodontitis bei Männern häufiger auftritt.

Obwohl ein Zusammenhang nicht hinreichend geklärt ist, haben einige Studien ergeben, dass Frauen mit Osteoporose häufiger an Zahnfleischerkrankungen leiden als solche, die dies nicht tun. Forscher testen die Theorie, dass eine durch Parodontitis ausgelöste Entzündung den Knochen in anderen Körperteilen schwächen könnte.

Wie kann Ihre Mundgesundheit auch andere Erkrankungen beeinflussen?

Die Auswirkungen der Mundgesundheit auf den Körper sind ein relativ neues Untersuchungsgebiet in der Medizin. Weitere Verbindungen zwischen Mund und Körper, die derzeit untersucht werden, sind:

 

  • Rheumatoide Arthritis. Es wurde gezeigt, dass die Behandlung von Parodontitis die durch rheumatoide Arthritis verursachten Schmerzen lindert
  • Lungenentzündung. Bestimmte Bakterien in Ihrem Mund können in Ihre Lunge gezogen werden und Lungenentzündung und andere Atemwegserkrankungen verursachen
  • Alzheimer-Erkrankung. Eine Verschlechterung der Mundgesundheit wird mit fortschreitender Alzheimer-Krankheit gesehen
  • Fettleibigkeit. Zwei Studien haben Fettleibigkeit mit Zahnfleischerkrankungen in Verbindung gebracht. Es scheint, dass Parodontitis bei Vorhandensein von höherem Körperfett schneller fortschreitet

Andere Erkrankungen, die mit der Mundgesundheit in Zusammenhang stehen können, sind Essstörungen, bestimmte Krebsarten und eine Störung des Immunsystems, die Mundtrockenheit verursacht (Sjögren-Syndrom).

Fazit

Eines ist klar: Körper und Mund sind nicht getrennt. Der Körper kann den Mund und ebenso der Mund den Körper beeinflussen. Wenn Sie gut auf Ihre Mundhygiene achten, können Sie wirklich länger leben. Dies bedeutet, zweimal am Tag Zähneputzen, einmal am Tag Zahnseide verwenden und regelmäßige Professionelle Zahnreinigungen und Kontrolluntersuchungen bei Ihrem Zahnarzt durchzuführen zu lassen.