Socket Preservation – Erhaltung des Knochenvolumens nach Zahnextraktion

Das Ziehen eines Zahns ist immer die letzte Konsequenz, wenn er nicht mehr erhaltungswürdig ist. Dafür muss der gesamte Zahn mitsamt seinen Wurzeln aus seiner Alveole (Socket, Zahnfach) im Kieferknochen gezogen werden. Normalerweise beginnt der Kieferknochen schon kurze Zeit nach der Zahnextraktion damit, sich abzubauen. Dem Verlust von Knochengewebe kann mit einer Socket Preservation entgegengewirkt werden. 

Was ist eine Alveole?

Eine Alveole gehört zum Zahnhalteapparat und ist die knöcherne Vertiefung im Alveolarfortsatz (dem Kieferknochen), in dem die Wurzeln der Zähne verankert sind. Wird ein Zahn entfernt, fallen die leeren Zahnfächer ein wenig in sich zusammen, und der Kieferknochen bildet sich allmählich zurück. Das ist ein natürlicher Prozess, der allerdings zum Problem werden kann, wenn an dieser Stelle sofort oder später ein Zahnimplantat gesetzt werden soll. 

Was bedeutet Socket Preservation?

Die recht neue Technik bedeutet übersetzt "Erhalt des Zahnfachs". Das ist leicht irreführend, da weniger das Zahnfach selbst, sondern die umgebende Knochenstruktur erhalten werden soll. Sie wird oft im Frontzahnbereich durchgeführt, um ein ästhetisches Ergebnis zu erzielen. Dafür wird gleich nach der Zahnextraktion die leere Alveole erst gereinigt und kürettiert, dann mit einem geeignetem Material aufgefüllt und mit einer Membran abgedeckt. Die Membran löst sich entweder von selbst auf oder kann nach einiger Zeit wie Pflaster entfernt werden. Unter dem Schutz der Membran ist die Wunde verheilt, und der Knochen kann sich neu bilden und verfestigen. Das Einwachsen des Zahnfleischs in die Alveole wird durch die Auffüllung ebenfalls verhindert. Das ist eine optimale Voraussetzung für Implantate, die in diesem neu geschaffenen Fundament guten Halt finden. 

Welches Material wird für die Socket Preservation verwendet?

Die leere Alveole kann mit körpereigenem Knochen aufgefüllt werden, der an anderer Stelle entnommen wird. Dadurch würde allerdings ein zweites Wundgebiet geschaffen, dass den Patienten zusätzlich belastet. Alternative Füllungsmaterialien sind Knochenersatzmaterial (zum Beispiel Bio-Oss ® Collagen) oder ein Konzentrat aus Regenerationszellen, das aus dem eigenen Blut des Patienten gewonnen wird (PRF = Plasma Rich in Factors). Aus den extrahierten Zähnen kann autologes Dentin gewonnen werden, das sich ebenfalls als knochenbildendes Material eignet. Innerhalb von drei bis vier Monaten wird das Material in eigenen Knochen umgebaut und bietet ausreichend Volumen für eine spätere Implantation. 

Socket Preservation bei sofortiger Implantation

In diesem Fall erfolgt direkt nach der Zahnextraktion die Implantation, und das Knochenersatzmaterial wird gleichzeitig aufgefüllt. Um ein Implantat sofort nach der Extraktion setzen zu können, müssen die knöchernen Wände der Alveole vollkommen intakt und das gesamte Areal entzündungsfrei sein.

Vorteile einer Socket Preservation

Das Auffüllen einer leeren Alveole mit Knochenersatzmaterial ist risikoarm und ein einfacher chirurgischer Eingriff. Für den Patienten ist es vorteilhaft, dass er sich nach der Extraktion seines Zahns in aller Ruhe für eine Zahnersatzversorgung mit einem Implantat entscheiden kann, ohne dass sich der Knochen in der Zwischenzeit immer mehr abbaut. Weil der Knochenabbau verhindert wird und auch das Weichgewebe erhalten bleibt, sind gute ästhetische und funktionale Ergebnisse nach einer Implantation zu erwarten. Wenn ein Knochenaufbau erst viel später vor einer Implantation erfolgt, kommen auf den Patienten häufig höhere Kosten zu als bei einer Socket Preservation.

Auch bei konventionelle prothetischen Versorgungen ist die Erhaltung des Zahnfachs von Vorteil. Zum Beispiel unter einer Zahnbrücke: Unter dem Brückenglied, das den fehlenden Zahn ersetzt, wird der Knochen abgebaut. Das ist nicht nur ein ästhetischer Nachteil, sondern kann auch zu phonetischen Problemen führen. Wird bei der Zahnentfernung gleich die leere Alveole mit Knochenersatzmaterial aufgefüllt, entfällt ein späteres Abnehmen und Unterfüttern der Brücke, um den Verlust auszugleichen. Falls der Patient sich zu einem späteren Zeitpunkt entscheidet, die Brücke durch Implantate zu ersetzen, muss nicht extra Knochenvolumen aufgebaut werden

 

Fazit

Mit einer Socket Preservation kann von vornherein der Knochenabbau nach einer Zahnentfernung verhindert werden. Indem das leere Zahnfach sofort mit einem Knochenersatzmaterial gefüllt wird, bleibt das Knochenvolumen erhalten und kann als sicheres Fundament für ein Implantat dienen.