Mundkrebs: Risikofaktoren, Früherkennung, Vorbeugung✅ Was müssen Sie beachten?✅ Alle Infos in unserem Ratgeber ➤ Hier informieren!

Mundkrebs – Risikofaktoren, Früherkennung, Vorbeugung

Als Mundkrebs bezeichnet man das unkontrollierte Wachstum von Zellen im Mund, die in das umgebende Gewebe eindringen und dieses schädigen. Der so entstandene Tumor lagert sich in der Schleimhaut ein. Dies kann auf den Lippen, der Oberfläche der Zunge, den Innenseiten der Wangen, dem Gaumendach oder dem Zahnfleisch passieren. Auch die Nasennebenhöhlen und der Rachen werden zu den möglichen Orten des Befalls dazu gezählt. Mundkrebs kann lebensbedrohlich sein, wenn er nicht frühzeitig diagnostiziert und behandelt wird.

Früherkennung

Die Früherkennung von Mundkrebs kann Ihre Chance auf Heilung nahezu verdoppeln! Daher ist es wichtig, dass Sie wissen, durch welche Faktoren sich das Risiko für eine Erkrankung erhöht und auf welche Symptome Sie achten müssen. Ungefähr 3 % aller im Jahr 2017 diagnostizierten Krebserkrankungen betrafen den Mund oder den Rachen. Wenn bestimmte Arten von Hautkrebs ausgeschlossen wurden, entfielen auf diese Mundkrebsarten die meisten Erkrankungen auf Kopf- und Halskrebs.

Risikofaktoren

Einige Risikofaktoren für die Entwicklung von Mundkrebs liegen außerhalb Ihrer Kontrolle, das heißt sind unabhängig von Ihrer Lebensweise. Männer haben tendenziell ein höheres Risiko für Mundkrebs als Frauen, der bei Erwachsenen am häufigsten im Alter zwischen 55 und 64 Jahren diagnostiziert wird. Sie können jedoch das Risiko für Mundkrebs durch kontrollierte Verhaltensweisen reduzieren.

Beispiele für Risikofaktoren:

  • Verwendung von Tabakerzeugnissen
  • starker Alkoholkonsum (mehr als 4 Getränke pro Tag) 
  • kombinierter Konsum von Alkohol und Tabakwaren (erhöht das Risiko erheblich)
  • vitaminarme Diäten mit wenig Obst und Gemüse
  • ausgedehnte Sonnenbäder, die mit Lippenkrebs in Verbindung gebracht werden

Gibt es das Risiko einer sexuellen Übertragung bei Mundkrebs?

Ein weiterer Risikofaktor, der auf dem Vormarsch ist, ist die Infektion mit dem humanen Papillomavirus (HPV), das sexuell übertragen wird. Insbesondere steht HPV mit Krebsarten in Verbindung, die als oropharyngeal klassifiziert sind. Ein Oropharynxkarzinom ist ein bösartiger Schleimhauttumor des Mundrachenraumes einschließlich des Gaumens,der Zungenbasis sowie der Mandeln. Menschen mit HPV-bedingtem Oropharynxkarzinom sind in der Regel 4 bis 10 Jahre jünger als Menschen mit oralen Krebserkrankungen.

Welche Anzeichen deuten auf Mundkrebs hin?

Einige Zeichen, auf die Sie achten können, sind:

  • eine Wunde auf den Lippen oder im Mund, die nicht heilt
  • rote oder weiße Flecken im Mund
  • Schmerzen, sehr weiche Stellen oder Taubheit auf den Lippen oder im Mund
  • ein Geschwür, eine Verdickung, eine raue Stelle, eine Kruste oder eine erodierte Stelle auf den Lippen oder im Mund
  • Schwierigkeiten beim Kauen, Schlucken, Sprechen oder Bewegen des Kiefers oder der Zunge
  • eine Veränderung in der Art und Weise, wie Ihre Zähne aufeinander passen, wenn Sie Ihren Mund schließen
  • ein Knoten oder eine Verdickung in Ihrem Hals oder Nacken
  • Husten oder Halsschmerzen, die nicht verschwinden
  • Ohrenschmerzen
  • Schluckbeschwerden
  • Heiserkeit oder andere Veränderungen in Ihrer Stimme.

Was können Sie bei Mundkrebs tun?

Selbstuntersuchungen, eine gesunde Lebensweise und regelmäßige Zahnarztbesuche können einen großen Beitrag zur Früherkennung von Mundkrebs leisten und die Behandlung der Krankheit erleichtern. Diese Verhaltensmaßnahmen sollten Sie zu Ihrer Routine machen:

  • Überprüfen Sie Ihren Mund und Hals regelmäßig auf eines der oben genannten Symptome und informieren Sie Ihren Zahnarzt, wenn Sie eine der obengenannten oder andere Veränderungen bemerken.
  • Vermeiden Sie Tabakkonsum oder starkes Trinken.
  • Ernähren Sie sich gesund und vitaminreich mit viel Obst und Gemüse.
  • Vermeiden Sie längere Sonneneinstrahlung und verwenden Sie Sonnenschutzmittel.
  • Wenn Sie sexuell aktiv sind, üben Sie Safer Sex;
  • Besuchen Sie regelmäßig Ihren Zahnarzt - im Rahmen Ihres Zahnarztbesuchs wird er Ihren Mund und Hals auf Anzeichen von Mundkrebs untersuchen.

Was kann ich tun, um Mundkrebs vorzubeugen?

  • Rauchen Sie keine Tabakprodukte
  • Trinken Sie Alkohol nur in Maßen
  • Ernähren Sie sich ausgewogen
  • Schützen Sie auch Ihre Lippen in der Sonne

Sie können eine aktive Rolle bei der Früherkennung von Mundkrebs spielen.
Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

  • Untersuchen Sie einmal im Monat Ihre Lippen, die Oberfläche Ihrer Zunge, das Zahnfleisch und alle anderen für Sie sichtbaren Schleimhäute in Ihrem Mund und achten Sie auf Veränderungen im Aussehen, auf Verletzungen oder auf Wundschmerz. Melden Sie sich sofort bei Ihrem Zahnarzt, wenn bei Ihnen der Verdacht auf einer dieser Symptome zutrifft.
  • Auch wenn Sie den Selbsttest regelmäßig durchführen, sollten Sie nicht auf Ihre regelmäßigen Zahnarztbesuche verzichten. Der Zahnarzt wird auch bei Routineuntersuchungen Ihre Schleimhäute im Mund kontrollieren und ist darauf sensibilisiert auch die kleinsten Veränderungen im Mundraum festzustellen.