Zahnprobleme in der Schwangerschaft?✅ Mundpflege während der Schwangerschaft - Was müssen Sie beachten?✅ Alle Infos in unserem Ratgeber ➤ Hier informieren!

Zahnprobleme in der Schwangerschaft

Haben Sie Bedenken, während Ihrer Schwangerschaft den Zahnarzt aufzusuchen?

Diese sind unbegründet. Im Gegenteil: Die Bundeszahnärztekammer ist sich einig, dass die Mundpflege während der Schwangerschaft sehr wichtig ist und dass die Verzögerung einer Behandlung negative Folgen haben kann. Eine Schwangerschaft kann grundsätzlich zu Beschwerden im Mundraum führen einschließlich Zahnfleischproblemen und Zahnerosion.

Zahnfleischprobleme

Hormonelle Veränderungen erhöhen das Risiko von Zahnfleischproblemen während der Schwangerschaft.

Eine Zahnfleischentzündung wird als Gingivitis bezeichnet. Anzeichen einer Gingivitis können Schwellungen und Blutungen sein. Nehmen Sie sich daher in der Schwangerschaft besonders viel Zeit für Ihre Zahnpflege:

  • Putzen Sie Ihre Zähne zweimal täglich jeweils zwei Minuten lang mit einer Fluoridzahnpasta;
  • Reinigen Sie die Zahnzwischenräume einmal täglich mit Zahnseide oder einem anderen Interdentalreiniger.

Unbehandelt kann Gingivitis zu Parodontitis führen. Bei Parodontitis verläuft die Infektion unter dem Zahnfleischrand und kann das Gewebe beschädigen, das Ihre Zähne an Ort und Stelle hält. Ohne Zahnbehandlung können sich die Zähne lockern und sogar herausfallen oder müssen gezogen werden.

Einige Frauen können während der Schwangerschaft auch Schwellungen am Zahnfleisch entwickeln. Sie tun normalerweise nicht weh, aber sie können eine gründliche Zahnreinigung erschweren. In der Regel verschwinden diese Schwellungen nach der Geburt des Kindes. Wenn sie jedoch die Pflege Ihrer Zähne beeinträchtigen, schlägt Ihr Zahnarzt möglicherweise vor, sie zu entfernen.

Hier unser ausführliche Ratgeber-Text zum Thema Zahnpflege

Zahnschmelzerosion

Zahnschmelzerosion ist der Verlust der harten, äußeren Schicht Ihrer Zähne. Dies kann passieren, wenn Ihre Zähne wiederholt Säure ausgesetzt sind. Wenn Sie unter Übelkeit in der Schwangerschaft leiden und Sie häufig erbrechen müssen, besteht die Gefahr einer Zahnschmelzerosion.

Um einer Zahnschmelzerosion vorzubeugen, spülen Sie Ihren Mund nach dem Erbrechen mit einem Teelöffel Backpulver, aufgelöst in einer Tasse Wasser, aus. Aber putzen Sie niemals gleich die Zähne! Die Spülung verhindert, dass die Säure Ihre Zähne angreift, und in der Zeit danach wird der Zahnschmelz wieder hart. Nach etwa einer Stunde können Sie Ihre Zähne putzen.

Lesen Sie hier unseren ausführlichen Ratgeber-Text zum Thema Zahnschmelzerosion

Weitere Punkte

Möglicherweise fragen Sie sich im Falle von Beschwerden, ob Sie Röntgenbilder brauchen oder Medikamente einnehmen sollten, und wann es ratsam ist, den Zahnarzt aufzusuchen.

Zahnärztliche Röntgenaufnahmen gelten während der Schwangerschaft als sicher. Die Bundeszahnärztekammer empfiehlt, dass Sie während der Röntgenaufnahmen eine Schutzschürze für Hals und Bauch tragen.

Ihr Zahnarzt muss möglicherweise Medikamente als Teil Ihrer Behandlung verschreiben. Beispielsweise kann sich eine Kavität (ein durch Karies entstandener Hohlraum im Zahn) entwickeln, die behandelt werden müsste. Ihr Zahnarzt verfügt über sichere Alternativen für Lokalanästhetika, Antibiotika und Schmerzmittel, die er während Ihrer Schwangerschaft anwenden kann.

Obwohl es wie oben beschrieben sichere Methoden zur Zahnbehandlung während der gesamten Schwangerschaft gibt, können Sie sich besonders im zweiten Trimester sicherer fühlen. Übelkeit und Erbrechen treten oftmals während des ersten Trimesters und während des dritten Trimesters aufgrund des Gewichts des Babys auf und können äußerst unangenehm sein.

Fazit

Zahnärzte und Geburtshelfer sind sich einig, dass die Mundpflege während der Schwangerschaft sicher und wichtig ist. Besuchen Sie Ihren Zahnarzt regelmäßig, auch wenn Sie schwanger sind, um Ihren Mund und Ihren Körper gesund zu halten.