Zahnheilkunde für Senioren: Welche Zahnprobleme können ältere Menschen haben?✅ Wie kann ich vorbeugen?✅ Alle Infos in unserem Ratgeber ➤ Hier informieren!

Zahnheilkunde für Senioren

Das Alter bildet eine besondere Herausforderung für die Pflege Ihrer Zähne. Senioren müssen sich mit dem Handicap abfinden, dass im Laufe eines langen Lebens Funktionen des Körpers eingeschränkt sind und die Ausführung langerlernter Bewegungsabläufe schwer fällt. Die moderne Zahnheilkunde hat auch zu diesen Fragen immer eine Antwort. Fragen Sie Ihren Zahnarzt nach der für Sie passenden Lösung.

Ist es sicher, dass ich irgendwann meine Zähne im Alter verliere?

Nein. Mit der richtigen häuslichen Pflege und mit der Unterstützung Ihres Zahnarztteams ist es möglich, Ihre Zähne ein Leben lang zu behalten. Zahnfleischerkrankungen und Karies kann in jedem Alter vorgebeugt werden.

Welche Zahnprobleme können ältere Menschen haben?

Ihr Zahnfleisch kann mit zunehmendem Alter zurückgehen (schrumpfen) und Ihre Zähne können dadurch etwas empfindlicher werden. Ihr Zahnarzt kann Ihnen die besten Putzmethoden zeigen, um Zahnfleischprobleme unter Kontrolle zu halten, und empfiehlt möglicherweise die Verwendung eines Mundwassers, um einer Empfindlichkeit vorzubeugen.

Eventuell fällt es Ihnen schwerer, Ihre Zähne richtig zu reinigen, wenn Sie Probleme mit Ihren Händen oder Armen haben oder wenn Sie schlecht sehen. Ihr zahnärztliches Team kann Ihnen bei der Auswahl der besten Hilfsmittel behilflich sein. Ein Vergrößerungsspiegel und ein gutes Licht sind oft schon hilfreich.

Wenn Sie in der Vergangenheit Zähne verloren und Brücken oder Prothesen haben, haben Sie möglicherweise besondere Reinigungsbedürfnisse und -probleme. Auch hier kann Ihnen Ihr Zahnarztteam helfen.

Manche Menschen nehmen regelmäßig Medikamente ein, die den Mund trocken machen. Speichel schützt Ihre Zähne jedoch vor Karies. Wenn Sie weniger Speichel als gewöhnlich produzieren, wenden Sie sich an Ihr Dental-Team. Apotheken bieten rezeptfrei spezielle Produkte an, einschließlich künstlichen Speichels.

Sollte ich im Alter mit Zahnfleischproblemen rechnen?

Zahnfleischerkrankungen werden durch eine Ansammlung von Bakterien verursacht, die als „Plaque“ bezeichnet werden. Plaque bildet sich ständig auf Ihren Zähnen. Es ist wichtig, diese Plaque zu entfernen, um Zahnfleischentzündungen und die hierdurch entstehenden Schwellungen und Schmerzen zu vermeiden. Wird der Zahnbelag nicht entfernt, wirkt sich die Zahnfleischerkrankung mit der Zeit auf den Knochen unter dem Zahnfleisch aus. Dieser Knochen stützt die Zahnwurzeln, sodass sich Ihre Zähne allmählich lockern können.

Woher weiß ich, ob ich eine Zahnfleischerkrankung habe?

Da sie oft schmerzlos verläuft, wissen viele Menschen möglicherweise nicht, dass sie an einer Zahnfleischerkrankung leiden. Einige häufige Anzeichen sind:

  • Zahnfleisch, das beim Bürsten blutet.
  • Zahnverlust.
  • Zurückgehendes Zahnfleisch.
  • Schlechter Atem.

Nicht jeder hat alle diese Anzeichen, jedoch schon ein oder zwei weisen auf eine mögliche Zahnfleischerkrankung hin.

Lesen Sie auch hierzu unseren DentNet Ratgeber-Artikel zum Thema Zahnfleischerkrankungen.

 

Kann ich zusätzlich zur Zahnfleischerkrankung Karies bekommen?

Ja. Derselbe Zahnbelag, der Zahnfleischentzündungen verursacht, kann Karies verursachen, insbesondere wenn Sie häufig zuckerhaltige Speisen und Getränke zu sich nehmen. Es besteht ein besonderes Risiko für Karies an der Zahnfleischkante, wenn das Zahnfleisch zurückgegangen ist, da der „Hals“ des Zahns nicht durch Schmelz (die harte Beschichtung, die den größten Teil des Zahns bedeckt) geschützt ist.

Wie kann ich Zahnfleischerkrankungen und Karies vorbeugen?

  • Entfernen Sie als letztes vor der Nacht und mindestens ein weiteres Mal am Tag gründlich Plaque von Ihren Zähnen – und von Ihrem Zahnersatz, falls vorhanden.
  • Verwenden Sie eine Fluorid-Zahnpasta, die 1350 bis 1500 ppm (parts per million) Fluorid enthält. Es gibt zahlreiche Spezialzahnpasten auf dem Markt, einschließlich Pasten zur Zahnsteinbekämpfung und Total Care. Ihr Zahnarzt verschreibt Ihnen möglicherweise eine Zahnpasta mit höherem Fluoridgehalt, wenn er denkt, dass Sie diese benötigen.
  • Sie sollten mindestens einmal täglich mit Interdentalbürsten oder Zahnseide die Zahnzwischenräume putzen.
  • Reduzieren Sie die Häufigkeit, mit der Sie zuckerhaltige Speisen und Getränke zu sich nehmen – insbesondere Süßigkeiten, die länger im Mund bleiben wie Bonbons oder zuckerhaltige Kaugummis.
  • Besuchen Sie Ihren Zahnarzt regelmäßig, so oft es empfohlen wird.

Lesen Sie auch hierzu unseren DentNet Ratgeber-Artikel zum Thema Karies

Was brauche ich, um meine Zähne richtig zu putzen?

Sie benötigen eine kleinköpfige, weich- bis mitteltexturierte Zahnbürste und eine fluoridhaltige Zahnpasta. Zum Reinigen der Zahnzwischenräume können Sie eine Interdentalbürste oder Zahnseide verwenden. Wenn Sie an Arthritis leiden, ist es möglicherweise schwierig, einen Zahnbürstengriff fest zu greifen. In diesem Falle hilft ein Griffadapter .

Elektrische Zahnbürsten sind ideal für Menschen mit Bewegungseinschränkungen. Die Griffe sind dicker und leichter zu halten und der oszillierende Kopf erledigt den größten Teil der Arbeit. Elektrische Zahnbürsten entfernen nachweislich mehr Plaque als manuelle Zahnbürsten, was ihre Verwendung empfehlenswert macht. Es gibt viele Produkte, und Ihr Dental-Team kann Ihnen bei der Entscheidung helfen, welche sich für Sie am besten eignen.

Lesen Sie hierzu auch unseren DentNet Ratgeber-Artikel zum Thema Zahnpflege

Woher weiß ich, ob ich die Plaque entfernt habe?

Plaque kann mit einem speziellen Farbstoff sichtbar gemacht werden. Er lässt sich mit einem Wattestäbchen auf Ihre Zähne auftragen und zeigt die Zahnbeläge an. Alternativ gibt es spezielle Plaque-Färbetabletten, die Ihnen Ihr Zahnarzt empfehlen kann.

Die sich bildenden Flecken sind harmlose Lebensmittelfarbe und zeigen alle von Plaque befallenen Bereiche in Ihrem Mund an, die beim Putzen genauer betrachtet werden müssen. Achten Sie besonders auf die Stellen, wo sich Zähne und Zahnfleisch treffen. Der Farbstoff lässt sich leicht wieder entfernen, sollte jedoch wegen seines Jodgehalts nicht hinuntergeschluckt werden. Durch Zähneputzen entfernen Sie die letzten eingefärbten Stellen endgültig.

Was ist, wenn ich fehlende Zähne habe?

Zahnersatz, Brücken oder Implantate ersetzen verlorene oder fehlende Zähne, sodass Sie sich gesund ernähren und mit Zuversicht lächeln können.

Was verursacht Geschwüre im Mund?

Geschwüre im Mund können durch abgebrochene Zähne, schlecht sitzende Gebisse oder scharfe Lebensmittel verursacht werden. Sobald die Ursache beseitigt ist, sollten die Geschwüre innerhalb von 3 Wochen abheilen. Wenn Sie ein Geschwür bemerken, das nicht heilt, wenden Sie sich sofort an Ihr Dental-Team. Viele schwerwiegende Erkrankungen wie Mundkrebs können besser behandelt werden, wenn sie bei einer Routineuntersuchung frühzeitig diagnostiziert werden.

Was ist, wenn jemand ans Haus gebunden ist?

Einige Zahnärzte führen Hausbesuche durch.

Fazit

Allein durch das Alter muss es nicht zu Zahnverlust und einer schlechten Zahngesundheit kommen. Bei guter Pflege können Ihre Zähne mit Ihnen ein hohes Alter erreichen. Besuchen Sie regelmäßig Ihren Zahnarzt und lassen Sie sich dort über die Besonderheiten der Zahnpflege für Senioren aufklären.