Zahnaufhellung – was kostet ein Bleaching?

Ein Siegerlächeln mit strahlend weißen Zähnen verleiht eine gesunde, selbstbewusste Ausstrahlung. Wenn die eigenen Zähne so gar nicht nach Hollywoodstar aussehen, kann ein Bleaching helfen, das die Zähne kosmetisch aufhellt und Verfärbungen entfernt. Dafür gibt es verschiedene Methoden, die am besten in einer  Zahnarztpraxis und nicht am heimischen Waschbecken angewandt werden. Aber wie teuer ist ein Bleaching in der Zahnarztpraxis eigentlich?  

Vor dem Bleichen: Professionelle Zahnreinigung

Fleckige, verfärbte oder gelbe Zähne sind nicht gesundheitsgefährdend, ein Bleaching ist medizinisch nicht notwendig. Als rein kosmetische Behandlung müssen die Kosten für eine Zahnaufhellung deshalb vollständig aus eigener Tasche bezahlt werden. Zu sehr günstigen Preisen finden Sie in jeder Drogerie oder Apotheke verschiedene rezeptfreie Angebote für das Bleichen der Zähne zu Hause. Derartige Home-Bleaching Sets haben oft eine sehr geringe Konzentration des aufhellenden Wirkstoffes und unterscheiden sich dadurch vom In-Office-Bleaching, das in der Zahnarztpraxis stattfindet.

Unabhängig davon, ob Sie ein Bleaching mit Gel, Mundspülungen, Klebestreifen oder Aufhellungsstiften planen: Besuchen Sie vorher Ihre Zahnarztpraxis und lassen Sie eine Professionelle Zahnreinigung durchführen. Denn nur wenn Zähne und Zahnzwischenräume blitzsauber und frei von Plaqueresten und Zahnstein sind, können die aufhellenden Mittel überall gut in den Zahnschmelz eindringen und ihn gleichmäßig aufhellen. Bei einer vorherigen Kontrolluntersuchung kann der Zahnarzt auch mögliche Problemstellen an den Zähnen feststellen, die vor einem Bleichvorgang beseitigt werden sollten. Die Zähne sollten kariesfrei und das Zahnfleisch gesund sein, sonst kann das ätzende Bleichmittel bis tief in den Zahn dringen und Schmerzen und Entzündungen verursachen. Wenn Sie ein Home-Bleaching mit einer individuell angepassten Schiene planen, muss der Zahnarzt vorher einen Bissabdruck Ihrer Zähne nehmen.

Wie viel kostet eine Zahnaufhellung zu Hause?

Bitte planen Sie in Ihre Kostenberechnung auch die Kosten für die vorhergehende Professionelle Zahnreinigung mit ein. Wenn Ihre Zähne gesund sind und frisch gereinigt, können Sie sich der Vielzahl der frei verkäuflichen Bleaching-Methoden widmen. Die Methoden und auch die Preise unterscheiden sich sehr. Für die häusliche Anwendung sind die bleichenden Substanzen in den Präparaten gering dosiert, um Verletzungen und gesundheitliche Schäden zu vermeiden. Oft erreichen die häuslichen Bleichverfahren schon aus diesem Grund nicht die gewünschten Ergebnisse. Trotzdem kann Ihr Zahnfleisch bei falscher Anwendung des Do-It-Yourself-Bleaching auch durch niedrige Dosierungen der bleichenden Mittel Schaden nehmen. Die geringere Dosierung durch eine längere Einwirkzeit wirksamer zu machen, erhöht das Risiko für Reizungen und Verletzungen.

Home-Bleaching: Das Bleaching wird zu Hause durchgeführt, jedoch unter Kontrolle des Zahnarztes und mit einer passgenau angefertigten Schiene für Ihre Zähne. Das ist notwendig, da sonst das Bleichmittel an das Zahnfleisch geraten und dort Reizungen hervorufen kann. Die Schiene wird mit dem Bleichmittel gefüllt und über Nacht getragen. Reste des Bleichmittels müssen nach dem Tragen gründlich entfernt werden. Eine angefertigte Schiene für Ihre Zähne kostet etwa 200 bis 300 Euro, hinzu kommen die Kosten für das Bleichmittel. 

Zahnaufhellungs-Gel mit LED Anwendung: Auch diese Version des Bleachings funktioniert mit einer Schiene, die Sie jedoch selbst anpassen müssen. Diese wird in heißem Wasser erwärmt, dadurch formbar und muss auf den eigenen Zähnen in die richtige Form gedrückt werden. In die Schiene wird das Bleichmittel eingefüllt. Wenn die Schiene auf den Zähnen sitzt, wird die bleichende Wirkung des Gels mit blauem LED Licht angeregt. Solche Sets kosten etwa 25 bis 100 Euro.

Bleaching Strips/Klebestreifen: Mit Bleichmittel bedeckte Klebestreifen werden für rund eine halbe Stunde auf die Zähne geklebt. Die Kosten für diese Methode betragen zwischen 10 und 45 Euro.

Bleaching Stifte: Hier wird das Gel einfach mit einem Stift auf die Zähne aufgetragen und muss eine Weile einwirken. Die Bleaching Stifte kosten zwischen 5 und 20 Euro

Bleaching Zahnpasta: Diese Produkte enthalten neben den gewöhnlichen zahnpflegenden Inhaltsstoffen auch abrasive Bestandteile. Darunter versteht man winzige Schleifkörper, die mechanisch auch starke Verfärbungen sozusagen wegschmirgeln sollen. Bei tieferliegenden Flecken oder Verfärbungen hilft aber auch eine weißmachende Zahnpasta nicht mehr. Durch die enthaltenen Schmirgelbestandteile kann der Zahnschmelz beschädigt und quasi weggeputzt werden, daher ist Vorsicht geboten. Zahncremes, die die Zähne aufhellen, kosten zwischen 3 und 10 Euro

Was kostet ein Bleaching beim Zahnarzt?

Ihr Zahnarzt kann bei seinen Bleaching-Methoden in der Praxis Bleaching Präparate mit deutlich höherer Konzentration verwenden und damit auch deutlich bessere Ergebnisse erzielen. Zum Einsatz kommt dabei Wasserstoffperoxid oder Karbamidperoxid-Gel. Auch beim Bleaching durch den Zahnarzt muss gewährleistet sein, dass die Zähne ohne Kariesbefall sind und keine Zahnfleischentzündung oder Parodontitis besteht. Nach einer Professionellen Zahnreinigung kann die Behandlung beginnen.

In-Office-Bleaching oder Power Bleaching (auch Chairside Bleaching)
Zuerst wird der gewünschte Farbton der Zähne zusammen mit dem Patienten ermittelt. Der Patient bekommt einen Mundöffner, und das Zahnfleisch wird mit einer Kunststoff-Folie von den Zähnen isoliert – der sogenannte Kofferdam. Oft wird das Zahnfleisch auch mit einer Art Wall aus flüssigem Kunststoff noch zusätzlich geschützt, damit kein Bleichmittel auf das Zahnfleisch geraten kann. Dann wird das Bleichmittel aufgetragen und muss eine Weile auf den Zähnen einwirken. Mit einem UV-Licht oder einem Soft-Laser wird die Wirkung des Bleachings noch verstärkt. Das Ergebnis ist eine deutliche Aufhellung, die mehrere Jahre hält. Die Kosten für das Power Bleaching variieren zwischen etwa 30 bis 75 Euro pro Zahn. 

Die Walking-Bleach-Methode – Aufhellen toter Zähne
Durch Gewebeverletzungen während einer Wurzelbehandlung kann sich der betroffene Zahn von innen her sehr dunkel verfärben. Um einen einzelnen toten Zahn aufzuhellen, muss der Zahnarzt die Wurzelfüllung entfernen und das Bleaching-Mittel direkt in das Innere des Zahns geben, wo es die Gewebereste im Zahn allmählich zersetzt und unsichtbar macht. Der Zahn wird dann provisorisch gefüllt. Der Vorgang – auch internes Bleaching genannt – muss eventuell wiederholt werden, bis die gewünschte Farbe erreicht ist. Dann erhält der Zahn wieder eine neue endgültige Wurzelfüllung. Die Kosten für diese Behandlung liegen etwa um die 100 Euro pro Zahn.

Wie lange hält ein Bleaching?

Die Dauer des aufhellenden Effekts ist abhängig von den Lebensgewohnheiten und der individuellen Mundhygiene. Nach einem Bleaching beim Zahnarzt sind die Zähne normalerweise für 2 bis 4 Jahre aufgehellt. Wer viel Rotwein, Kaffee und Tabak konsumiert und sich selten die Zähne putzt, färbt seine Zähne recht schnell wieder dunkler.  

Risiken und Nebenwirkungen des Bleachings

Schwangere und Kinder unter 16 Jahren sollten auf das Bleichen der Zähne verzichten. Durch die scharfen Bleaching-Produkte können Sie für einen gewissen Zeitraum sehr empfindliche Zähne haben; dieser Effekt bildet sich aber zurück. Das Zahnfleisch kann geschwollen und empfindlich sein, falls es bei der häuslichen Anwendung in Kontakt mit dem scharfen Bleaching-Gel gekommen ist. Auch wenn versehentlich Bleichgel geschluckt wurde, kann das Magenreizungen auslösen. Künstlicher Zahnersatz wie Kronen oder Brücken kann nicht aufgehellt werden; eventuell kann es daher zu Abweichungen in den Zahnfarben kommen, wenn die echten Zähne aufgehellt werden. Da der Zahnschmelz bei jedem Bleaching geringfügig poröser wird, ist es empfehlenswert, die Zähne höchstens alle zwei oder drei Jahre bleichen zu lassen. 

Finger weg von Hausmitteln!

Backpulver, Natron, Zitronensaft, Salz oder sogar Erdbeeren gehören unter anderem zu den leicht verfügbaren preiswerten Möglichkeiten, die oft empfohlen werden, um Verfärbungen zu entfernen und ein strahlend weißes Lächeln zu erzeugen. Diese Mittel können in gewissen Ausmaß durchaus Verfärbungen beseitigen. Aber der Preis dafür ist hoch: Auch wenn der Zahnschmelz die härteste Substanz im menschlichen Körper ist, kann er durch Säure oder scharfkantige Schleifpartikel leicht Schaden nehmen. Ein durch Säure oder Schleifkörper beschädigter Zahnschmelz ist anfällig für Karies und andere Zahnprobleme.  

Fazit:

Weiße Zähne gelten als attraktiv, sehen gesund aus und lassen unser Lächeln leuchten. Um hellere Zähne zu bekommen, gibt es diverse Behandlungen für zu Hause und beim Zahnarzt, die sich in Wirkung und Preis teils deutlich unterscheiden. Für ein hinreißendes Hollywood-Lächeln nehmen Sie am besten die fachkundige Unterstützung und Beratung Ihrer Zahnarztpraxis in Anspruch, um die Gesundheit Ihrer Zähne zu schützen.