Darum ist eine Zahnreinigung gar nicht unangenehm✅ Was genau wird gemacht?✅ Alle Infos in unserem Ratgeber ➤ Hier informieren!

Darum ist eine Zahnreinigung gar nicht unangenehm

Die Zahnreinigung ist nicht nur wichtig im Sinne gereinigter Zähne, sondern auch für einen gesunden Körper. Wir informieren Sie, was Sie bei diesem Routinebesuch erwartet und was Sie wissen sollten:

Vor Ihrer Zahnreinigung
Viele Menschen sehen nicht den Zusammenhang zwischen Zahn- und Mundgesundheit und dem Gesundheitszustand des gesamten Körpers. Die Realität ist jedoch, dass orale und dentale Probleme auch in anderen Teilen Ihres Körpers Krankheiten hervorrufen oder sogar als Indikator für diese wirken können - einschließlich Demenz und Herzerkrankungen.

Die Zahnreinigung ist ein wesentlicher Bestandteil Ihrer Gesundheitsvorsorge, um Ihren Mund und den Rest Ihres Körpers krankheitsfrei zu halten. Ein Aspekt, der nicht unwichtig ist, ist dabei auch die Dentalhistorie Ihrer Familie. Gibt es Krebs- oder Herzerkrankungen, waren bzw. sind Zahnfleischerkrankungen häufig? Wenn ja, finden Sie heraus, welche Art und Schwere der Zahnfleischerkrankungen.

Überblick

Viele Menschen fürchten Zahnreinigungen. Dabei sind sie abgesehen von seltsamen Geräuschen und einem leichten Ruckeln im Mund einfach und völlig schmerzlos.
Wer regelmäßig seine Zähne professionell reinigen lässt empfindet dies als Wellness und freut sich auf das saubere und frische Gefühl im Mund nach der Reinigung.

Bevor der eigentliche Reinigungsprozess beginnt, begutachtet der Zahnarzt Ihren gesamten Mund (Vorsorge). Mit einem kleinen Spiegel werden Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch auf Anzeichen von Zahnfleischentzündungen (Parodontitis) untersucht.

Plaque- und Zahnstein-Entfernung
Mithilfe eines Zahnsteinentferners und eines kleinen Spiegels als Führung entfernt der Zahnarzt oder Dentalhygieniker Zahnbelag und Zahnstein um den Zahnfleischsaum sowie zwischen den Zähnen. Sie werden ein leichtes Kratzgeräusch hören, aber das ist normal. Je mehr Zahnstein sich in Ihrem Mund befindet, desto mehr Zeit wird benötigt, um die stärker betroffenen Stellen von Zahnstein zu reinigen. Mit einer regelmäßigen, sorgfältigen Mundhygiene lässt sich verhindern, dass sich Plaque ansammelt und zu Zahnstein aushärtet. Sobald Sie Zahnstein haben, können Sie ihn nur in Ihrer Zahnarztpraxis entfernen lassen.

Pulverstrahl-Reinigung

Nachdem Ihre Zähne frei sind vom groben Zahnstein, werden hartnäckige Verfärbungen und Zahnsteinreste mit der Pulverstrahlmethode, bei der ein Wasser-Salz-Gemisch mit Luftdruck auf den Zahn gegeben wird, entfernt. Dieses Verfahren ist schmerzlos und hat lediglich ein leicht knirschendes Geräusch und einen Salzgeschmack zur Folge. Der Dentalhygieniker kann Ihnen eine Plastikbrille geben, mit der Sie Ihr Gesicht vor dem salzigen Luftstrahl schützen können, und sie dürfen zwischendurch Ihren Mund ausspülen. Diese Reinigung ist äußerst effektiv.

Polieren

Anschließend werden die gereinigten Zähne poliert und raue Stellen geglättet. Einer Neuentwicklung von Zahnbelag wird hiermit für längere Zeit vorgebeugt.

Der letzte Schritt des Reinigungsprozesses ist eine Fluoridbehandlung, die Ihre Zähne für mehrere Monate weniger anfällig für Karies macht. Die leicht klebrige Paste wird mit einem kleinen Pinsel auf Ihre Zähne aufgetragen oder alternativ in ein Mundstück gegeben, das für eine Minute auf Ihren Zähnen verweilt. Ein weiterer Schutz ist Fluoridlack, der bei Kontakt mit Speichel aushärtet.

Verhalten unmittelbar nach der Zahnreinigung

Ihr Zahnarzt oder Dentalhygieniker wird Ihnen empfehlen, nach der Zahnreinigung eine Stunde lang auf Essen und möglichst vier Stunden lang auf den Konsum von Kaffee, Tee und anderen färbenden Getränken wie rote Säfte oder Rotwein zu verzichten. Wenn Sie diese Empfehlung beherzigen, werden Sie lange Freude an Ihren sauberen, strahlenden Zähnen haben.

Berücksichtigen Sie auch unsere nützlichen Tipps zur Pflege für eine optimale Zahngesundheit in unserem Ratgeber.